"To fight the bug, we must understand the bug" (Starship Troopers)

Kleine Einführung in die Dateiverwaltung des AVID Media Composers

Liebe VJ-Kollegen,

die folgenden Infos sind nicht unbedingt die spannendste Lektüre der Welt. Sie können aber ganz nützlich sein, wenn man wissen will, wie Avid arbeitet und wo eigentlich das ganze Material verteilt ist. Natürlich können wir immer noch unsere Supporter anrufen. Aber manchmal ist man ja auch ganz froh, sich selbst helfen zu können. Deswegen gebt dem folgenden Text bei Gelegenheit mal 'ne Chance.

Viel Spaß!

Uli, 13.03.2009

PS: Wer von Euch noch einen Avid Newscutter hat, der arbeitet möglicherweise noch mit OMF-Dateien statt mit MXF-Dateien, wie sie in diesem Text beschrieben sind. Der Text gilt deswegen nicht für den Newscutter. Es kann aber - vor allem für den Austausch von Dateien mit Kollegen - sinnvoll sein, auf MXF als das neuere Avid-Standard-Format umzustellen. Das macht man im Avid unter: "Settings" - "Media Creation" - "Media Type". Am besten vorher mal die Supporter anrufen.



1. Welche Dateien braucht der Avid?

Es gibt zwei Sorten Dateien, die Avid anlegt und die für uns relevant sind:

  1. Die Projekt-Dateien in "Avid Projects". Sie enthalten die Informationen über alle Bins und Sequences sowie Schnitte, Blenden oder Effekte.
  2. Die Film-Dateien "Avid MediaFiles". Das sind die großen Dateien, die tatsächlich das Video- und Audio-Rohmaterial enthalten sowie gerenderte Effekte, importierte Grafiken usw.

Gebraucht werden immer beide Dateiarten: Ohne die Avid-Projects hat man keine Bins zum Öffnen oder Importieren. Ohne die Avid MediaFiles zeigt das Vorschaufenster "Media Offline".



2. Wo liegen die Dateien?

Avid Projects

Wo die eigenen "Avid Projects" liegen, erfährt man am leichtesten, wenn man in dem Fenster "Select Project" (das, das immer ganz zu Anfang aufgeht) einfach auf das Ordnersymbol klickt:

Select Project

Möglich sind z.B.:

Eigene Dateien\Avid Projects

C:\Documents and Settings\All Users\Documents\Shared Avid Projects

C:\Program Files\Avid\Avid Media Composer\Avid Projects

Das liegt ein bißchen daran, wie Euer Avid eingestellt wurde und ihr selbst könnt den Ort ja auch jederzeit ändern - also: Nachschauen!



Avid MediaFiles

Die Filmdaten (Avid MediaFiles), die Avid beim Einladen, Importieren oder Rendern anlegt, landen immer in einem Verzeichnis ganz oben im Verzeichnisbaum einer Festplatte, z.B. unter:

D:\Avid MediaFiles\MXF\1

Habt ihr externe Festplatten angeschlossen, können die Dateien auch dort landen, also zum Beispiel unter:

E:\Avid MediaFiles\MXF\1

G:\Avid MediaFiles\MXF\1

H:\Avid MediaFiles\MXF\1

Ich hoffe, Ihr versteht das Prinzip.

Avid ist ein Egoist: Es legt solche Verzeichnisse auf allen Festplatten (bzw. Partitionen) an, die es findet, und wenn Avid es darf, benutzt es sie mitunter alle gleichzeitig! Wenn ihr Pech habt, kann es also sein, dass die importierten Filme auf D: landen, die gerechneten Effekte auf der externen Platte F: und die eingeladenen Grafiken auf einer zweiten externen Platte G:.

Um die Kontrolle zu haben, auf welchem Laufwerk die Filmdateien landen, kann man entweder:

Media Creation



3. Welche MediaFiles gehören zu welchem Projekt?

Standardmäßig schmeißt Avid alle Video- und Audiodaten aus allen Projekten einfach in "Avid MediaFiles\MXF\1" rein, wie ein Kind, das all sein Spielzeug in eine große Kiste wirft. Das macht das Aufräumen einfach, aber den Überblick schwer. Große Ordnungsprinzipien gibt es dort nicht. Der Name richtet sich danach, ob ihr vor dem Einladen eine Bezeichnung für das Rohmaterial vergeben habt. In der Realität heissen die Dateien also oft genug "Untitled Sequence.049B02D01.mxf" oder ähnlich. Erstellungsdatum und -zeit können ein Hinweis sein, um was es sich da nochmal handelt.

Wer genau wissen will, was wozu gehört, muss auf die Projektdaten in den "Avid Projects" zurückgreifen. Dazu benutzt man in Avid das "Media Tool".

Media Tool

Ein weiteres mögliches Tool zur Dateiverwaltung ist der kostenpflichtige "MediaMover". Es gibt noch eine freie Alternative namens "Media Database Viewer (MDV)", die aber nicht in Zusammenhang mit externen USB-Platten eingesetzt werden sollte.



4. Wie kriegen wir den Kram sortiert?

Ein konkreter Beispielfall: Mehrere VJs arbeiten zusammen. Sie laden auf ihren einzelnen Rechnern ihr eigenes Material ein und sichten es dort. Das Endprodukt wollen sie gemeinsam auf einem anderen Rechner schneiden. Um dort ihr gesammeltes Material zur Verfügung zu haben, haben sie sich gemeinsam eine externe Festplatte besorgt.

Wir haben oben gesehen, wo Avid die Media Daten auf der externen Festplatte suchen wird: In "Avid MediaFiles\MXF\1". Das einfachste in unserem Beispiel wäre es also, ein solches Verzeichnis auf der externen Platte anzulegen. Dann könnten alle VJs ihre MediaFiles von ihren eigenen Schnittlaptops dorthin kopieren und Avid würde die Filmdateien dort finden.

Unsere VJs wollen aber nicht all ihr Material zusammen in den großen Topf namens "Avid MediaFiles\MXF\1" schmeißen. Sie wollen Avid die Filmdateien so zur Verfügung stellen, dass man hinterher noch zuordnen kann, welches Material von wem stammt.

Das geht einfach, wenn man folgendes weiß:

Standardmäßig sucht Avid nach Material in allen Verzeichnissen, die in den angeschlossenen Festplatten unterhalb des Ordners "Avid MediaFiles\MXF" liegen und eine Nummer als Namen tragen. Standardmäßig ist das die "1".

Ihr könnt aber in "Avid MediaFiles\MXF" auch die Verzeichnisse "2", "3", "4" usw. anlegen! Alle Filmdateien, die dort in nummerisch benannten Verzeichnissen liegen, erkennt Avid im laufenden Betrieb, indiziert und verwendet sie.

Unterordner

Das heißt: Man kann Mediadateien getrennt voneinander aufbewahren, z.B. in den Verzeichnissen "Avid MediaFiles\MXF\2" und "Avid MediaFiles\MXF\3" - aber Avid erkennt und verarbeitet sie so, als lägen sie zusammen unter "Avid MediaFiles\MXF\1".

Hat man das einmal kapiert, ist der Rest ein Klacks.

Wichtig ist es, im Kopf zu behalten, dass Avid in "Avid MediaFiles\MXF\" nur Verzeichnisse mit Nummern als Namen akzeptiert. Alle anderen ignoriert er. Bennent ihr ein Verzeichnis so um, dass der Name keine Nummer mehr ist, wird es nicht mehr von Avid erkannt. Falls die enthaltenen Mediendateien im Projekt noch verwendet werden, sieht man dann im Vorschaufenster "Media Offline".

Tipp: Das Umbenennen etwa von "2" in "2-Alt" kann nützlich sein, wenn die Dateien in "2" im aktuellen Projekt tatsächlich nicht gebraucht werden. Denn umso mehr Dateien Avid indizieren muss, umso langsamer wird es.



5. Wie läuft das jetzt konkret? Hier ein Beispiel:

Die VJs Anja, Bert und Claudia gehen auf Reportagereise. Später wollen sie ihr Material zusammenwerfen und daraus einen gemeinsamen Film machen. Dazu gehen sie folgendermaßen vor:

Nach ihrer Rückkehr wollen sie nun ihr Material zusammenwerfen. Dazu schließen sie nacheinander die externe Festplatte an ihren Schnittlaptop an.

Alle Rohdaten sind jetzt auf der externen Festplatte so sortiert, dass sie den einzelnen VJs jederzeit zugeordnet werden können, aber auch so, dass Avid alle gemeinsam erkennt und verwenden kann.

Außer ihren MediaFiles müssen die drei VJs auch ihre Projektdaten austauschen. Dazu muss jeder VJ nun auch das entsprechende Projekt, in das er sein Filmmaterial eingeladen hat, aus seinem jeweiligen Verzeichnis "Avid Projects" vom VJ-Laptop auf die externe Festplatte kopieren.

Mit der externen Platte gehen sie nun an einen entsprechenden Schnittplatz, wo ein Profi-Cutter aus ihrem gesammelten Material eine 30 Minuten Doku schneiden soll. Der Cutter geht folgendermaßen vor:

Jetzt kann er anfangen, zu schneiden. Viel Spaß.



Fazit

Zusammenfassend ist festzuhalten: Wo die eigenen Projektdateien physisch auf der Festplatte liegen, sagt uns das Ordnersymbol im Fenster "Select Project". Die Mediendateien liegen immer auf den angeschlossenen Festplatten ganz oben im Verzeichnisbaum unter "Avid MediaFiles\MXF\1". Die Festplatte bestimmen kann man unter "Settings" - "Media Creation". Um den Überblick zu behalten, kann man weitere numerisch benannte Verzeichnisse anlegen wie "Avid MediaFiles\MXF\2" oder "Avid MediaFiles\MXF\3" und die Dateien entsprechend dorthin sortieren.

Die Dateien zu kennen und zu wissen, wo sie liegen, kann helfen - bei der Fehlersuche, aber auch bei der Konzeption gemeinsamer Projekte.